Betriebs-KIGA

Welche Ziele verfolgt das Programm?
Mit dem Förderprogramm "Betrieblich unterstützte Kinderbetreuung" leistet das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend einen Beitrag zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Deutschland. Bei dem Förderprogramm handelt es sich um ein zeitlich befristetes beschäftigungspolitisch orientiertes Modellprogramm, das - in Ergänzung zu den Angeboten der Länder - Unternehmen zu einem dauerhaften Engagement für die Kinderbetreuung gewinnen will. Das Programm ergänzt den Ausbau der Betreuungsangebote für unter Dreijährige durch Bund, Länder und Kommunen.

Mit Inkrafttreten der erweiterten Richtlinie am 01.09.2008 unterstützt das Programm auch die Schaffung neuer Betreuungsplätze für Kinder von Studierenden durch Hochschulen.Umfragen zeigen, dass viele Unternehmen Interesse daran haben, ihre Beschäftigten bei der Kinderbetreuung zu unterstützen, ihnen aber der entscheidende Anreiz fehlt, ihre überlegungen in die Tat umzusetzen. Das Förderprogramm setzt Anreize und trägt so dazu, dass Betreuungszeiten der Kinder mit den Arbeitszeiten der Eltern passgenau aufeinander abgestimmt werden können. Darüber hinaus wird erwartet, dass von der Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf auch die beteiligten Unternehmen profitieren. Mit dem Programm soll zudem die berufliche Chancengleichheit von Müttern und Vätern erhöht werden.

Vorteile des Förderprogramms "Betrieblich unterstützte Kinderbetreuung"

Für die Familien
  • Familien können Zeiten für sich und für den Beruf der Eltern besser miteinander in Einklang bringen, weil sie Arbeits- und Betreuungszeiten besser aufeinander abstimmen können.
  • Die berufliche Chancengerechtigkeit von Müttern und Vätern wird verbessert.
  • Für die Betreuungsinfrastruktur in Deutschland
  • Das Förderprogramm ergänzt den von Bund, Ländern und Kommunen beschlossenen Ausbau der Kinderbetreuung für unter Dreijährige, der bis 2013 für 35 Prozent der Kleinkinder einen Betreuungsplatz vorsieht.
  • Die neuen Betreuungsplätze ermöglichen in besonderer Weise die Abstimmung von Arbeits-/ Studien- und Betreuungszeiten.

Für die Unternehmen
  • Unternehmen erhalten neue Anreize, ihr gestiegenes Interesse an einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf in die Tat umzusetzen.
  • Mehr Unternehmen können die Vorteile einer familienbewussten Arbeitswelt für sich entdecken:
    zum Beispiel familienbedingte Fehlzeiten reduzieren, überbrückungs- und Wiedereingliederungskosten durch kürzere Elternzeiten sparen, die Bindung der Beschäftigten an das Unternehmen erhöhen und ihre Attraktivität als Arbeitgeber im zunehmenden Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte steigern.
    Das Ziel des "Familientisches - Düsseldorfer Bündnis für Familien" ist es, die familienfreundlichen Vorhaben der Firmen zu unterstützen.